Geschichte, Daten, Fakten

Bezirkshauptstadt Murau

46245.1

Die Stadt Murau ist die Bezirkshauptstadt des gleichnamigen Bezirks und liegt in der Obersteiermark. Murau  liegt auf einer Seehöhe von 829 bis 1997 Metern. Die Stadtgemeinde Murau hat rund 3.800 Einwohner. Murau ist ein mittelalterliches Städchen. Die Stadt ist Schul- Kultur- und Einkaufsstadt.

Seit der Gemeindstrukturreform im Jahr 2015 besteht die Gemeinde aus den Ortsteilen Murau, Laßnitz, Triebendorf und Stolzalpe

46245.2      Das Gebiet bei Murau war schon in der Bronzezeit und Römerzeit besiedelt. Die erste urkundliche Erwähnung von Murau findet sich aus dem Jahr 1250. Das Stadtrecht wurde Murau bereits im Jahre 1298 verliehen. Während der Zeit des zweiten Weltkriegs befand sich in Murau ein Gefangenlager, indem die Deutsche Wehrmacht Kriegsgefangene internierte.

46245.3Gegen Ende des zweiten Weltkriegs waren es vor allem Engländer, die in diesem Gefangenlager interveniert waren. Als das baldige Kriegsende offensichtlich wurde, das war gegen Anfang Mai im Jahr 1945, befreiten Wiederstandskämpfer die intervenierten britischen Soldaten, damit die anrückenden russischen Soldaten im Glauben kommen würden, dass Murau bereits von den Briten besetzt sei. Die Sowjets zogen tatsächlich wieder ab und überließen die Stadt Murau den Briten. Bis zum Jahr 1955 verblieb Murau in der britischen Besatzungszone.

46245.4Sehenswürdigkeiten von Murau
In Murau gibt es viele Sehenswürdigkeiten, da Murau ein mittelalterliches Städtchen ist. Es gibt das Schloss Murau zu besichtigen. Das Schloss Murau ist im Besitz des Hauses Schwarzenberg und eine auf dem Murauer Schlossberg errichtete Schlossanlage. Die erste Burg am Murauer Schlossberg wurde von Ulrich von Lichtenstein im Jahr 1232 erbaut. Später wurde diese Burg in einem Krieg zerstört und wiederaufgebaut. Die Burg wurde jedoch im 1623 von Graf Georg Ludwig abgetragen und im Jahr 1643 als das heutige Schloss Murau fertiggestellt.

46245.5

 

Des weitern gibt es in Murau die Stadtpfarrkirche, die dem heiligen Matthäus geweiht ist, zu bewundern. Die Kirche wurde im Jahr 1296 eingeweiht und ist im Stil der Frühgotik erbaut. Sehenswert in der Kirche sind vor allem die barocke Kanzel, der Hochaltar und Fresken, aus dem 14. Jahrhundert, sowie Wandmalereien aus der Renaisancezeit.

 

46245.6

Ebenfalls sehr sehenswert ist in der Kirche der hölzene zwölfarmige Apostelleuchter, das wuchtige Taufbecken und die Kreuzigungsgruppe. In der Kirche gibt es auch eine historische Orgel, die sehr wertvoll und umfangreich ist. Der Vierungsturm der Kirche, mit seinen sechs Glocken, ist einzigartig in der Architekturgeschichte.

46245.7Sehenswert ist in Murau auch die Annakirche. Das ist die Friedhofskirche von Murau. Diese stammt aus dem 15. Jahrhundert und besitzt ein Kreuzrippengewölbe, einen gotischen Flügelaltar und einen barocken Hochaltar. Sehr alt ist auch die Leonardikirche von Murau. Sie ist Teil der Burganlage Grünfels und wurde 1439 erstmals erwähnt. Sie ist im spätgotischen Stil erbaut und Teil des kunstvollen Kalvarienbergs mit all seinen Kreuzwegstationen. Für Besucher als Ziel zu empfehlen sind auch die alten Stadttore, die teilweise noch erhalten sind.

46245.8

Alle Fotos von Anton Schwaiger